Zahnfleischerkrankungen - Parodontitis und Gingivitis

Zahnfleischerkrankungen - Parodontitis und Gingivitis

Unter der erwachsenen Bevölkerung unseres Planeten ist die Parodontalerkrankung sehr verbreitet. Warum dieses Problem auftritt und welche Vorsorgemaßnahmen getroffen werden müssen, werden wir in diesem Artikel diskutieren.
Parodont – Gewebe, das den Zahn umgibt und dessen Fixierung in den Kieferknochen gewährleistet. Der Komplex dieser Gewebe umfasst das Parodontalligament (es verbindet den Zement der Zahnwurzel mit dem Knochengewebe der Alveolarfortsätze) und das Zahnfleisch. Wenn die Krankheit auftritt, kann sich der entzündliche Prozess im gesamten Paradont oder in einem seiner Teile entwickeln.
Der pathologische Prozess kann unterschiedlich sein: entzündlich und sogar tumorös. Bis zu 95% der Parodontalerkrankungen sind entzündlich – Parodontitis und Gingivitis.

Parodontitis
Parodontitis ist ein entzündlicher Prozess in den umgebenden Geweben. Parodontitis ist schwer zu behandeln und kann erst in der Anfangsphase vollständig geheilt werden. Eine chronische Parodontitis kann zum Zahnverlust führen.
Für die Behandlung dieser Krankheit sollten komplexe Maßnahmen eingesetzt werden: lokal, medizinisch und physiotherapeutisch. Wenn es einen akuten entzündlichen Prozess gibt, benötigt es oft die Hilfe eines Chirurgen, der einen Ausfluss von eitrigem Inhalt liefern wird.

gesunde Zähne
Parodontitis

Gingivitis
Gingivitis ist die Zahnfleischentzündung, die die dentogingival Verbindungen nicht beeinflußt. Es können Ödeme, Rötungen und Blutungen im Zahnfleischbereich auftreten. Gingivitis kann als selbsttätige Erkrankung oder als Folge von Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt oder dem kardiovaskulären System auftreten.
Für Gingivitis Behandlung kann sowohl lokale als auch allgemeine Behandlung verwendet werden. Der erste Schritt – ist die Zahnreinigung mit dem Ziel, Zahnstein zu entfernen. Vitamin- und Ozontherapie sind ebenfalls möglich. Bei schwerer Gingivitis können Antibiotika und chirurgische Entfernung von nekrotisierten Zahnfleischtaschen angewendet werden.

gesunde Zähne
Gingivitis

Faktoren der Parodontitis
Der Hauptgrund für die pathologische Prozessentwicklung ist der Zahnbelag. Wenn Sie nicht genug auf Ihre Zähne achten, kann die weiche Plage verhärten. Ein solches Gebiet ist ein ausgezeichneter Ort für das Bakterienwachstum. Bakterien zerstören nicht nur den Zahnschmelz, sondern beschädigen auch das Zahnfleisch. Wenn Sie Zahnarzt nicht rechtzeitig besuchen, wird der entzündliche Prozess die subgingivale Tasche und dann das Knochengewebe beeinflussen, das die Zähne stützt. Infolgedessen werden Ihre Zähne mercutrial und können herausfallen.
Die Hauptsymptome von Parodontalerkrankungen:
Parodontalerkrankungen können in jedem Alter auftreten, vor allem aber bei Menschen nach 40 Jahren. Die Hauptsymptome sind:

  • Rötungen und Ödeme;
  • Blutungen während der Zahnreinigung;
  • schlechter Atem, fauler Geschmack;
  • Bildung der Zahnfleischtasche;
  • Zahnverschlüsse (manchmal)

Die letzten beiden Punkte sind bereits ein vernachlässigter Fall. Wenn Sie die ersten Symptome festgestellt haben, müssen Sie unseren Zahnarzt aufsuchen, der den richtigen Behandlungsplan vorschlägt.
Es ist sehr wichtig, die richtige Mundhygiene zu erhalten, um die Entwicklung von entzündlichen Prozessen in allen Parodontalgeweben zu verhindern. Dies ist die Hauptregel bei der Vorbeugung von Krankheiten.
Reinigen Sie Ihre Zähne zweimal am Tag, verwenden Sie Zahnseide und fluoridhaltige Pasten und vermeiden Sie ernsthafte Probleme mit dem Zahnfleisch und Zahnverlust.